Aus Alt mach Neu - Sanierung der Schiebebühne

Verkehrsmuseum Dresden

Das Verkehrsmuseum unterhält zwei Außendepots. Auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerks Dresden-Altstadt in der Zwickauer Straße befindet sich das ca. 14.500 m² große Eisenbahndepot. Das Museum ist seit 2005 Mieter und seit 2023 Eigentümer dieses Geländes und führt umfangreiche Sicherungs- und Erhaltungsmaßnahmen durch. Das gesamte Gebäudeensemble des ehemaligen Bahnbetriebswerks Dresden Altstadt von der Nossener Brücke bis zur Würzburger Straße steht unter Denkmalschutz.

Mehrere Loks nebeneinander auf Gleisen

Ein aufwendiges Projekt der vergangenen Jahre war die Sanierung der Schiebebühne (2017-2018). Sie stammt aus dem Jahr 1926 und ist der Lokwerkstatt vorgelagert.

Die Schiebebühne ist – wie das gesamte Betriebswerksgelände – denkmalgeschützt und dient dazu, Schienenfahrzeuge platzsparend umzusetzen. Ein Gleisstück ist vor den parallel verlaufenden Gleisen querverschiebbar angeordnet. Schienenfahrzeuge werden so aus dem öffentlichen Gleisnetz hin zu den sieben Reparaturgleisen der Lokwerkstatt bzw. des freien Schiebebühnenfeldes verschoben.

Schiebebühne vor der Sanierung
Schiebebühne vor der Sanierung
Unsaniertes Schiebebühnenfeld
Unsaniertes Schiebebühnenfeld
Trepppenaufgang zur Schiebebühne
Trepppenaufgang zur Schiebebühne
Rostige Metallträger der Schiebebühne
Rostige Metallträger der Schiebebühne

Die Elektroneuinstallation (2017) beinhaltete die Erneuerung sämtlicher Leitungen, Endschalter sowie der Hauptverteilung. Eine moderne, energiesparendere Thyristorsteuerung ersetzt die bisherige Relaisschaltung. Der originale Schleifringmotor blieb erhalten und wurde überarbeitet.

Einfoliertes Schiebebühnenfeld
Einfoliertes Schiebebühnenfeld

Danach erfolgte der Metallbau (2018). Dieser Bauabschnitt wurde in vier Gewerke unterteilt. Nach dem Bau eines wind- und wasserdichten Raumgerüsts (Rauminhalt: ca. 1250 m³) wurde die Schiebebühne komplett abgestrahlt (60 t Strahlmittel). Lose Farbschichten wurden durch Sandstrahlung entfernt und die festen Altfarbschichten sweepgestrahlt (feinstaubgestrahlt).

Anschließend erfolgte auf der 700 m² großen Fläche eine Grundierung sowie ein doppelter Farbauftrag (Farbe DB 703). In einem parallel verlaufenden vierten Schritt wurden 3 t Stahlbauteile erneuert bzw. ergänzt. Dazu zählten der Einbau von neuen Handläufen, Absturzgittern, Treppen und Normgitterrosten inklusive deren Unterbau. Weitere Arbeitsschritte waren das Verschleifen der Laufschienen, der Bau eines neuen Fahrerhauses sowie der Tausch der verformten Trägerteile des Brückentragwerkes.

Das Gesamtinvestitionsvolumen lag bei ca. 180.000 € und setzt sich wie folgt zusammen:

  • 844 m² Gerüstbau + 500 m² Einfolieren + 250 m² Bodenabdeckung = 25.000 €
  • Sandstrahlarbeiten = 50.000 €
  • Dreifachbeschichtung Farbe DB 703 = 24.000 €
  • Stahlbau = 26.000 €
  • Antrieb Motor-Steuerung = 55.000 €

Autor:in

Verkehrsmuseum Dresden

Beitrag kommentieren:

Wir bitten dich um eine respektvolle Kommunikation. Dein Beitrag wird erst nach einer Prüfung freigeschaltet.

Bitte addieren Sie 2 und 9.

* Pflichtfeld

Artikel liken

Wir nutzen Cookies auf dieser Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern und Ihnen den maximalen Komfort anzubieten. Ausführliche Erklärungen zu den eingesetzten Techniken, Partnern und den Rechtsgrundlagen für die Verarbeitungen finden Sie in unserer Datenschutzhinweise. Für den vollen Umfang unseres Internetangebotes klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“.

Akzeptieren