Braunbeck‘s Sportlexikon (1910) - Eine Zeitreise in die Anfänge des Motorsports

Foto Dana Runge

Dana Runge
Verkehrsgeschichtliche Dokumentation
Bibliothek

Braunbeck‘s Sportlexikon von 1910 ist mein absolutes Lieblingsbuch im Bestand unserer Museumsbibliothek. Mit über 1600 Seiten bietet es einen faszinierenden Einblick in den Automobilismus, das Motorbootwesen und die Luftschifffahrt der damaligen Zeit. Dieses beeindruckende Werk ist nicht nur ein Buch, sondern eine Zeitreise, die lebendig die Welt des Motorsports von ihren Anfängen bis 1910 darstellt.

Porträt von Gustav Braunbeck, um 1910
Porträt von Gustav Braunbeck, um 1910 (© Braunbeck‘s Sportlexikon (1910))

Der Herausgeber Gustav Braunbeck (1866-1928), geboren in Heilbronn, stammte aus einer Verlegerfamilie. Mit seinen Brüdern teilte er die Faszination für Tempo und Technik. Als Radsportler gewann er ab 1891 auf dem Niederrad und Einrad mehrere Meisterschaften im Kunstradfahren.
Ab 1893 begeisterte er sich für Motorzweiräder und Automobile und nahm erfolgreich an Wettbewerben teil. Um die Jahrhundertwende widmete er sich überdies dem Motorbootsport und der Luftfahrt.

Seine Aktivitäten erstreckten sich weit über den Sport hinaus. 1892 gründete er den Verband Deutscher Fahrrad- und Motorfahrzeughändler. Er war Mitbegründer mehrerer Automobil-Clubs, sowie des Deutschen Automobil-Verbandes in Berlin. Weitere Vereine und Veranstaltungen, wie der Deutsche Motorboot-Club, der Motor-Yacht-Club von Deutschland, das Gordon-Bennett-Wettfliegen 1908 in Berlin gehen auf sein Wirken zurück. In einer Reihe weiterer Vereine und Gesellschaften war er Mitglied, Vorsitzender oder Aufsichtsrat.

Um 1900 gründete Gustav Braunbeck die Vereinigten Verlagsanstalten Gustav Braunbeck & Gutenberg-Druckerei Aktiengesellschaft, in der er als Generaldirektor fungierte. Der Verlag galt damals als führend in den Bereichen Kraftfahrzeugwesen und Motorsport, einschließlich Luftschiff- und Motorboot-Sport. Zu den bekannten Publikationen gehörten die Deutsche Zeitschrift für Luftschifffahrt sowie die heute unter Sammlern legendäre Fachzeitschrift "Motor".
Braunbecks Verlag trug maßgeblich zur Verbreitung von Fachinformationen in diesen aufstrebenden Technologiebereichen bei.

Ein herausragendes Werk in Braunbecks Verlag ist zweifellos das "Braunbecks Sportlexikon". Vermutlich war das Lexikon ursprünglich als periodische Veröffentlichung geplant. In der Fachbibliothek des Verkehrsmuseums sind die Ausgaben von 1910 und 1912 erhalten geblieben. Leider endete die Veröffentlichung nach der dritten Ausgabe 1913, wahrscheinlich aufgrund der politischen Ereignisse. Dies macht die verbliebenen Ausgaben zu wertvollen Zeitzeugnissen aus der Welt des Sports und der Technik dieser Zeit.

Die erste Ausgabe von "Braunbecks Sportlexikon" aus dem Jahr 1910 gliedert sich in die drei Bereiche des Automobilismus, Motorbootwesens und Luftschifffahrt. Jeder Abschnitt folgt einer einheitlichen Struktur und enthält Chroniken zur technischen Entwicklung, Personenverzeichnisse, zahlreiche Abbildungen von Fahrzeugen, Informationen zu Wettbewerben und Persönlichkeiten. Darüber hinaus sind Firmen- und Herstellerverzeichnisse vorhanden, alphabetisch sortiert nach Produkt, Firmenname und Standort. Die Ausgabe beinhaltet zeitgenössische Werbung, Vereine und Verbände mit ihren Logos, teilweise sogar in Farbe, sowie Listen von Fahrzeugrennen mit Angaben zu Strecke, Verlauf, Teilnehmern, Gewinnern und Abbildungen der Preise.
Die umfangreichen Verzeichnisse von Sportlern, Erfindern, Vereinsmitgliedern und Bezugsquellen machen "Braunbecks Sportlexikon" zu einer wertvollen Fundgrube für jeden mit Interesse an diesen Themen.

Beispiele für Werbeanzeigen: NAG Automobile - Luxus und Gebrausfahrzeuge jeder Art
Beispiele für Werbeanzeigen: NAG Automobile - Luxus und Gebrausfahrzeuge jeder Art
Beispiele für Werbeanzeigen: Adolph Wedekind - Fabrik galvanischer Elemente und Theodor Zeise - Spezialfabrik für Schiffsschrauben
Beispiele für Werbeanzeigen: Adolph Wedekind - Fabrik galvanischer Elemente und Theodor Zeise - Spezialfabrik für Schiffsschrauben

Die Erstellung von "Braunbecks Sportlexikon" ohne den Einsatz von Computern und Datenbanken war zweifellos eine monumentale Aufgabe. Wie haben wohl die umfangreichen Karteien und Verzeichnisse für die Erstellung des Sportlexikons ausgesehen?
Unbedingt erforderlich waren eine sorgfältige Recherche, Organisation und Systematisierung von Informationen. Es ist beeindruckend, wie umfangreiche und detaillierte Werke wie "Braunbecks Sportlexikon" in einer Zeit vor den digitalen Hilfsmitteln entstanden sind.

Eine der Tafeln mit Rennwagen
Eine der Tafeln mit Rennwagen (© Braunbeck‘s Sportlexikon (1910))

Gustav Braunbecks Sportlexikon reflektiert die dynamische Entwicklung der Fortbewegungsmittel seit den 1880er Jahren. In dieser Zeit waren sportliche Fähigkeiten oft von Vorteil oder sogar eine Voraussetzung für die Beherrschung der neuen Verkehrsmittel. Das Lexikon zeichnet ein lebendiges Bild der sportlichen Qualitäten, die für den Umgang mit den innovativen Transportmitteln dieser Ära entscheidend waren.
Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf Deutschland und den deutschsprachigen Ländern. Braunbeck berücksichtigt jedoch genauso Entwicklungen im Ausland und würdigt die Verdienste von Konstrukteuren, Fahrern, Flugzeug-, Ballon- und Motorbootführern unabhängig von ihrer Nationalität.

In der Ausgabe des Verkehrsmuseums Dresden ist sogar noch eine Bestellkarte enthalten
In der Ausgabe des Verkehrsmuseums Dresden ist sogar noch eine Bestellkarte enthalten (© Braunbeck‘s Sportlexikon (1910))

Nach mehr als zwanzig Jahren Bibliotheksarbeit ist mir "Braunbecks Sportlexikon" zu einem geschätzten Begleiter geworden ist. Es ist eine wertvolle Hilfe bei Anfragen von Redakteuren, Forschern, privaten Nutzern und besonders für Ausstellungen hier im Museum. Insbesondere bei der Erforschung der Biografie des ersten sächsischen Automobilbauers Emil Hermann Nacke hat sich das Lexikon als eine unschätzbare Ressource erwiesen.

Nach mehr als 100 Jahren wird der Leinenband von "Braunbecks Sportlexikon" nun brüchig und bekommt Risse. Um das Original vor weiterem physischen Verschleiß zu schützen und dennoch die Benutzung zu ermöglichen, wird es in die digitale Welt zu überführt.
Dank der Förderung durch die Sächsische Landesstelle für Museumswesen wird der umfangreiche Band nun digitalisiert. Dies ermöglicht es, das Werk im kommenden Jahr online anzusehen. Wir freuen uns darauf, wenn es so weit ist, und werden auf jeden Fall hier und auf anderen Kanälen darüber informieren. Die Digitalisierung wird sicherlich dazu beitragen, die Inhalte des Sportlexikons für zukünftige Generationen zu bewahren und zugänglich zu machen.

Digitalisat des Braunbeck's Sport-Lexikon

Interessiert Ihr Euch für die Anfänge des motorisierten Sports? Nutzt Ihr historische Literatur, die von Bibliotheken online bereitgestellt wird? Bei spezifischen Fragen zu historischer Literatur oder anderen Themen im Bereich Verkehrswesen stehe ich gerne zur Verfügung, um Informationen und Hilfestellung zu bieten.

Autor:in

Foto Dana Runge

Dana Runge

Mein Name ist Dana Runge. Seit der Kindheit hegte ich den Wunsch, als Bibliothekarin zu arbeiten. Nach meiner Ausbildung in der Sächsischen Landesbibliothek und dem Studium der Bibliothekswissenschaften an der HTWK in Leipzig, kehrte ich zunächst wieder in die SLUB zurück. Seit mehr als 20 Jahren bin ich nun in der Wissenschaftlichen Fachbibliothek des Verkehrsmuseums tätig. Neben meiner Liebe zu Büchern interessieren mich besonders Themen wie der Kutschen- bzw. Wagenbau und das Reisen vor der Industrialisierung.

Beitrag kommentieren:

Wir bitten dich um eine respektvolle Kommunikation. Dein Beitrag wird erst nach einer Prüfung freigeschaltet.

Bitte rechnen Sie 3 plus 3.

* Pflichtfeld

Artikel liken

Wir nutzen Cookies auf dieser Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern und Ihnen den maximalen Komfort anzubieten. Ausführliche Erklärungen zu den eingesetzten Techniken, Partnern und den Rechtsgrundlagen für die Verarbeitungen finden Sie in unserer Datenschutzhinweise. Für den vollen Umfang unseres Internetangebotes klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“.

Akzeptieren