Das Rätsel der Schüttoff (1/3) - Vom Schuppen in die Ausstellung

Maria Niklaus, die Kustodin Straßenverkehr und Luftfahrt

Maria Niklaus
Kustodin Straßenverkehr
Kustodin Luftfahrt

An einem sonnigen Tag Ende September 2022 starteten zwei Mitarbeiter:innen des Museums am frühen Morgen mit dem großen Transporter zu einem spannenden Auftrag. Vom Stallhof aus ging es in Richtung Nordwesten nach Sachsen-Anhalt. Kurz vor dem Harz lag das Ziel: Das neueste Exponat des Verkehrsmuseums, etwas ganz Besonderes: ein Schüttoff-Motorrad aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts, das viele Jahre lang in einem Schuppen stand, ein echter „Scheunenfund“ also.

Die „Schüttoff Motorradbau A.G.“ war ein Motorradhersteller aus Chemnitz, der innerhalb von ca. 10 Jahren eine ganze Motorradserie auf den Markt brachte. Heute sind die erhalten gebliebenen Schüttoff-Motorräder seltene Liebhaberstücke. Die Maschine ist das erste Motorrad dieser Marke im Bestand des Verkehrsmuseums.

Der Besitzer hatte das Museum kontaktiert, da er seine Maschine in professionelle Hände abgeben und der Nachwelt zugänglich machen wollte. Am Ziel angekommen überraschte der Eigentümer, der genauso alt ist wie seine Maschine, Baujahr 1930, mit einem weiteren Highlight. Er besaß noch die komplette Dokumentation der Schüttoff, die er dem Verkehrsmuseum dankenswerterweise zusammen mit seinem Motorrad schenkte. Für die Mitarbeiter:innen ein großes Glück, da oft die Unterlagen zu den Exponaten fehlen. Diese werden jedoch dringend für die Objektrecherche benötigt.

Einen Einblick in die Ergebnisse der Objektgeschichte, wo das Motorrad genau herkam, wie sie in den Schuppen kam und was wir damit vorhaben, erfahrt Ihr in einem weiteren Beitrag.

Nach eingehender Inspektion (Abb. 1 und 2) und Ausfüllen des mitgebrachten Übergabeprotokolls vor Ort durften die Mitarbeiter:innen des Museums die noch sehr gut erhaltene Schüttoff auf ihren eigenen zwei Rädern in den Transporter schieben.

Ein Mitarbeiter des Verkehrsmuseums bei der ersten Begutachtung der Schüttoff
Abb. 2: Ein Mitarbeiter des Verkehrsmuseums bei der ersten Begutachtung

Das Verkehrsmuseum hat ein speziell eingerichtetes Fahrzeug, um historische Exponate sicher und geschützt zu transportieren (Abb. 3). Für diesen Tag wurde das Fahrzeug für den Transport von Zweirädern vorbereitet, u.a. mit besonderen Gestellen und ganz vielen Decken und Zurrgurten, damit alles sicher zurück in das Museum gelangen konnte (Abb. 4 und 5). Habt Ihr unseren Lieferwagen auf einer Mission vielleicht auch schon einmal gesehen?

Auf der Rückfahrt wurde eifrig diskutiert, wie man die Maschine am besten ausstellen kann und vor allem, um welche Version der Schüttoff es sich genau handelt. Die 350ccm Touring- (Typ E) und Sportversion (Typ F) von 1926 sahen sich sehr ähnlich. Wie die beiden zu unterscheiden sind, welche Varianten im Museum zu sehen sind und was passiert, wenn ein Exponat ins Museum kommt, erfahrt Ihr im nächsten Beitrag. Vielleicht haben manche Leser:innen das Modell bereits erkannt?

Autor:in

Maria Niklaus, die Kustodin Straßenverkehr und Luftfahrt

Maria Niklaus

Ich bin seit September 2022 Kustodin für Luftfahrt und Straßenverkehr. Bevor ich das Team des Verkehrsmuseums Dresden verstärkte, war ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Stuttgart tätig. Zu meinen Projekten zählten dort u.a. die Erforschung einer technischen Sammlung sowie diverse Lehrveranstaltungen und Ausstellungen. Ich habe Technikgeschichte und Maschinenbau in Stuttgart, Berlin und Toronto studiert. Wenn ich in meiner Freizeit nicht gerade an meiner Dissertation zu den Hintergründen von Kreiselinstrumenten in der Luft- und Raumfahrttechnik forsche, fliege ich am liebsten mit historischen Segelflugzeugen.

Beitrag kommentieren:

Wir bitten dich um eine respektvolle Kommunikation. Dein Beitrag wird erst nach einer Prüfung freigeschaltet.

Bitte addieren Sie 9 und 3.

* Pflichtfeld

Artikel liken

Wir nutzen Cookies auf dieser Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern und Ihnen den maximalen Komfort anzubieten. Ausführliche Erklärungen zu den eingesetzten Techniken, Partnern und den Rechtsgrundlagen für die Verarbeitungen finden Sie in unserer Datenschutzhinweise. Für den vollen Umfang unseres Internetangebotes klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“.

Akzeptieren