Stadtmobilität neu denken- gestalte deine Stadt (1/2)

Foto Nicole Auerswald

Nicole Auerswald
Bildung und Vermittlung

Unter dem Motto „Was wünsche ich mir für meinen Stadtbezirk“ entstand das Projekt mit der Jugendkunstschule Dresden, der 121. Oberschule (OS) in Prohlis und 88. Oberschule in Loschwitz. Das Projekt besteht aus jeweils einer Projektwoche pro Schule mit 20 Teilnehmenden im Alter von 12 - 16 Jahren.

Wunschbaum in der Ausstellung "Ich wünsche mir für meine Stadt"

Die Projektwoche der 121. Oberschule fand im Juni 2023 statt und startet in unserer Sonderausstellung „MOVE! Verkehr macht Stadt“. Nach einer Führung durch die Ausstellung fanden sich die Teilnehmer:innen in kleinen Gruppen zusammen und bearbeiteten die Fragen: „Was würdet ihr an eurem Stadtteil ändern, wenn ihr Stadtplaner wärt?“, „Welche europäischen Lösungskonzepte gibt?“ und „Gestaltet einen Parkplatz nach euren Wünschen um“. In entspannter Atmosphäre konnten die Teilnehmenden die Ausstellung exklusiv ohne Publikumsverkehr erkunden.

Drei Schülerinnen der 121. Oberschule in Prohlis gestalten ihre Kunstwerke mit Nadel und Faden sowie mit Stiften
Schülerinnen der 121. Oberschule in Prohlis gestalten ihre Kunstwerke (© Anja Schneider)

Am zweiten Tag sind die Jugendlichen mit den Projektbetreuer:innen durch Prohlis gewandert und haben sich Orte angeschaut, bei denen sich die Jugendlichen wohl und unwohl fühlen. Ziel war es herauszufinden, was einen schönen Ort ausmacht und aus welchen Gründen ein Ort gemieden wird. Die künstlerische Umsetzung der ersten Projektwoche bezog sich vor allem auf das Thema Upcycling. Deshalb wurde während der Stadtteilbegehung auch diverse Dinge gesammelt. Die Objekte wurden in die Kunstwerke integriert.

Schüler gestaltet einen LKW
Schüler gestaltet einen LKW (© Anja Schneider)

Die letzten drei Tage waren die Teilnehmer:innen im Palitzschhof, einer Zweigstelle der Jugendkunstschule und haben Ihre Erkenntnisse in die Gestaltung verschiedener Kunstwerke eingebunden. In Kleingruppen entstanden aus Stoff, Holz, Pappe und anderen Materialien insgesamt 10 Kunstwerke. Spannend für mich dabei waren die Fülle an kreativen Ideen und die sehr schöne Umsetzung der Ideen. Wir sind schon in freudiger Erwartung, welche Ergebnisse in dem zweiten Projekt im August entstehen werden. Dort wird vor allem die Kunstform Graffiti das Ausdruckmedium sein.

Schülerin sägt Korken in einzelne Teile
Eine Schülerin sägt Korken zur Gestaltung des Kunstwerkes.
Schüler der 121. Oberschule klebt eine Ampel zusammen.
Schüler der 121. Oberschule klebt eine Ampel zusammen.
Schülerinnen gestalten Teile des Kunstwerkes mit Farbe
Schülerinnen gestalten Teile des Kunstwerkes mit Farbe (© Anja Schneider)

Am Ende werden beide Teilprojekte zu einer Sonderausstellung zusammengeführt und vom 28. September bis zum 8. Oktober 2023 im Lichthof im Museum zu sehen sein. Ihr seid herzlich eingeladen die Ausstellung der Jugendlichen zu besuchen.

Autor:in

Foto Nicole Auerswald

Nicole Auerswald

Seit 2015 besteht meine Aufgabe als Museumspädagogin darin, unseren Besuchern komplizierte Sachverhalte möglichst einfach und spannend zu vermitteln. Einerseits bin ich an der Konzeption von Ausstellungen, insbesondere der Mitmachstationen, beteiligt und andererseits entwickle ich Bildungsangebote. Da ich selbst aus einer „Schrauber-Familie“ komme, wurde mir die Leidenschaft für Fahrzeuge schon in die Wiege gelegt. Deswegen habe ich mich für das Studium der Technikgeschichte entschieden und liebe es meine Begeisterung an die Besucher weiterzugeben.

Beitrag kommentieren:

Wir bitten dich um eine respektvolle Kommunikation. Dein Beitrag wird erst nach einer Prüfung freigeschaltet.

Was ist die Summe aus 7 und 4?

* Pflichtfeld

Artikel liken

Wir nutzen Cookies auf dieser Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern und Ihnen den maximalen Komfort anzubieten. Ausführliche Erklärungen zu den eingesetzten Techniken, Partnern und den Rechtsgrundlagen für die Verarbeitungen finden Sie in unserer Datenschutzhinweise. Für den vollen Umfang unseres Internetangebotes klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“.

Akzeptieren